Herren 2005/2006

- 24.09.2008 Ashausen (Heimspiel):

Das Ziel vor dem 1. Spieltag war bereits klar definiert: Aufstieg in die Landesliga. Nachdem Ashausen das Spiel fast abgesagt hätte, konnten sie doch noch ihren 6. Mann finden.
Bei uns ging es dann nicht ganz wie geplant los, da der MRV und der Cap nach einem Stau erst kurz vor 15 Uhr in der Halle eintrafen. Vize-Cap Laue übernahm dann das Kommando. Auf dem Feld standen im ersten Satz Ritschie, Martin, Laue, Detlef, Arne und Klaus. Bönchen war für die Bierliste verantwortlich.

Der 1. Satz verlief dann entgegen der vorherigen Euphorie katastrophal - nichts klappte, so dass der Satz auch gleich mit 25:16 abgegeben wurde.

Im zweiten Satz wurde dann ein wenig umgestellt, der Captain kam auf die Außenangreifer-Position für Detlef und unser Libero Eike kam mehr mit ins Spiel. Annahme und Angriff klappten jetzt schon deutlich besser, lediglich Grobi´s Angriffe wurden kaum verteidigt. Der Satz verlief insgesamt relativ ausgeglichen und nach dem 3. Satzball konnten wir den Satz mit 27:25 gewinnen.

Der 3.Satz verlief dann in unserem Sinne, die Führung wurde von Satzbeginn gehalten, so dass wir ungefährdet mit 25:20 gewinnen konnten. Bei uns löste sich die Verkrampfung zunehmend, obwohl Bayern gerade gegen den HSV im Rückstand lag.

Der 4.Satz ging dann fast wie von selbst. Nach zwei 6er Aufschlagserien von Trainer und Captain wurde nur noch für die Bierliste gearbeitet. Der Satz wurde souverän mit 25:13 gewonnen.

Zusammenfassend war hat mir das Spiel sehr viel Spaß gebracht und trotz des schlechten Starts kamen wir immer besser ins Spiel, so dass wir das Spiel verdient gewonnen haben.
(gez. Trainer)

- 24.09.2005 Bad Bevensen (Heimspiel):

Unser zweiter Gegner an diesem Tag war die neu gegründete Truppe aus Bad Bevensen. Wir hatten eigentlich nach dem ersten anstregenden Spiel gehofft, dass es gegen Bad Bevensen eine lockere Partie werden würde. Da wir vorher noch nie gegen diese Mannschaft gespielt haben, ließen sich da auch keine Prognosen über den Spielverlauf machen.

In der Startaufstellung standen Arne, Thorsten, Ritschie, Martin, Klaus, Laue und Eike als Libero.

Der 1. Satz ging sofort schlecht los, wir lagen zu Beginn gleich mit 7:3 hinten. Bad Bevensen war doch stärker als erhofft! Erst beim 17:17 konnten wir das Spiel langsam umdrehen und mit 25:20 gewinnen.

Bei den meisten war das erste Spiel bereits deutlich in den Knochen zu spüren, deshalb war es wichtig möglichst schnell durchzukommen und keinen Satz unnötig abzugeben.

Der 2. Satz verlief dann doch schon viel besser. Es klappte zunächst fast alles wie geplant. Doch beim stand von 15:7 kam der Schock. Martin und ich gingen in der Mitte hoch zum Block. Martin landete auf dem Fuß eines Gegenspielers und knickte um. Detlef kam für Martin ins Spiel. Der Schock kostete uns ein paar Punkte, aber der Satz wurde doch noch solide mit 25:15 beendet.

Im 3. Satz kam dann wieder mal ein Rückschlag. Alle waren stehend k.o.. Bad Bevensen führte uns zunächst einmal vor und wir lagen mit 10:4 hinten. Wir nahmen alle Kraft zusammen und kämpften bis zum Umfallen, kein Ball wurde mehr verloren gegeben. Selbst Ritschie als Zuspieler war mit spektakulären Rettungsaktionen wichtiger Verteidiger. Wir lagen dann mit 19:16 zurück. Dann legte Arne eine schöne Aufschlagserie hin, so dass wir plötzlich mit 22:19 oben auf waren. Bad Bevensen nahm innerhalb von 4 Ballwechseln gleich beide Auszeiten. Aber die Tesper konnten nicht mehr aufgehalten werden.
Das Satz wurde mit 25:22 und das Spiel mit 3:0 gewonnen.

Klasse Mannschaftsleistung Jungs!
(gez. Trainer)

- 11.10.2008 TSV Winsen/Luhe:

Mehr Krampf als Kampf? Nicht unbedingt, es waren auch sehenswerte Spielzüge dabei. Es ist ja auch schwer gegen eine Mannschaft zu spielen, die eigentlich nicht schlecht ist, aber doch überhastet, durch ihre Jugend, in die Spielzüge geht. So hätten wir sicherlich besser blocken können und auch im Angriff hätte mehr Feuer brennen können - aber was sollst. Die Annahme war ok und der Steller hat ebenfalls wieder eine Klasse Leistung abgeliefert. Wenn wir dem CAP jetzt noch das gepritsche auf "Schwanzhöhe" abgewöhnen, dann denke ich steht dem nächsten Sieg nix mehr im Wege.
Wir haben also Winsen mit 3:0 weg geputzt, das in knapp 60 Minuten und bei einem Schiedsgericht, daß nicht immer auf der Höhe war. Wichtig ist nur das die Null steht - in diesem Sinne, auf zur nächsten Schlacht.. die Alten in Adendorf warten schon....
(gez. MRV)

- 22.10.2005 Adendorf:

Treffen 14:00 Uhr in Tespe an der Halle, erstes Runde Bier von Eike zur Begrüßung, Abfahrt 14:07 Uhr, Ankunft in Adendorf um 14:24 Uhr. Erstes Spiel Adendorf gegen Uelzen pfeiffen, umziehen, warmmachen, einspielen, einschlagen über 4, über 2 und Aufschläge.

Begrüßung des Gegners, des Schiedsgerichts, der Zuschauer und des Biers mit "Die.... Haut!" und ein Wort mit 13 Ö´s! Dann war es soweit, Spielbeginn um 16:38 Uhr:

1. Satz: Aufstellung 11, 9, 2, 20, 1, 22
Aufschlag Tespe. Kaum ging das Spiel los, wurden wir die ersten Bälle lang auch ganz schön agbeschossen, so dass wir sofort mit 1:6 hinten lagen. Doch dann kam unsere Geheimwaffe ins Spiel! Der Captain war immer und überall, eigentlich liefen ca. 85 % aller Angriffe nur noch über Thorsten, zurecht, egal wo er auch stand. Gut so, zur Mitte des Satzes hatten wir das Spiel gekippt und konnten nach gut zwei Rotationsrunden um 16:55 Uhr den ersten Satz erfolgreich mit 25:21 gewinnen! Ein Super-Spiel, alle waren hellauf begeistert, nur wenig Fehler, variantenreiches Spiel und tolle Ballwechsel.

2. Satz: Aufstellung wie im ersten Satz, Aufschlag Adendorf. Zunächst ging alles relativ harmonisch, bis zum Spielstand von 7:7, als es zu katastrophalen Fehlentscheidungen des Schiedsgerichts kam. Es kam sehr viel Unruhe ins Spiel, so dass wir ganz plötzlich den Faden verloren hatten.Es wurden zwar noch zwei Auszeiten genommen und Carlos wurde erstmals für Detlef ins Spiel gebracht, aber es lief nicht mehr allzu viel zusammen. Der Satz wurde deutlich mit 15:25 verloren und die Adendorfer waren wieder voll im Spiel.

3. Satz: Aufstellung wie am Ende des ersten Satzes, Aufschlag Tespe.Die Tesper sammelten sich langsam wieder und wurden wieder stärker. Leider schlichen sich in diesem Satz individuelle Fehler bei uns ein. Der Satz war ansonsten relativ ausgeglichen, nur das Adendorf kaum Fehler machte. Es kam zum Teil zu eigenartigen, langen Ballwechseln, bei denen viel gerettet wurde, aber keine zwingenden Angriffe aufgebaut werden konnten. Adendorf hatte hier oftmals das Glück auf seiner Seite. Entsprechend verloren wir den Satz mit 17:25 Punkten. Aber die Köpfe wurden nicht hängen gelassen. Kämpfen war angesagt.

4. Satz: Aufstellung wie im 3.Satz, Aufschlag Adendorf. In diesem Satz gelang eigentlich fast alles. Zunächst konnten wir schon mit 3:0 in Führung gehen und hielten die Führung den ganzen Satz durchgängig. Carlos hatte nach langer Abstinenz auch wieder das Gefühl für den VB gefunden.
Adendorf holte zunächst wieder ein wenig auf, verlor nach langen Aufschlagserien aber trotz zweier Auszeiten den Anschluss an die Tesper. Egal ob Aufschlag, Annahme, Zuspiel, Angriff, Block oder Feldverteidigung, hier wurde im oberen Landesliga-Niveau gespielt! Es gab auch hier wieder einige spektakuläre Ballwechsel mit vielen Angriffs- und Blockaktionen bei denen das Schiedsgericht völlig die Übersicht verlor. Deutlicher Satzgewinn für Tespe mit 25:15 Punkten.

5. Satz - Tiebreak: Aufstellung wie im 3. und 4. Satz, Aufschlag Tespe. Zunächst ausgeglichener Start, dann jedoch Annahmeschwächen bei Tespe, so dass bei einem Spielstand von 8:6 für Adendorf die Seiten gewechselt wurden. Adendorf war wieder erwacht, besonders die Nummer 9 aus Adendorf war im Angriff nicht zu blocken oder zu verteidigen. Tespe unsicher, es kam zu Fehlern! Am Ende ging der Satz mit 15:9 für Adendorf aus. Knappe Niederlage in einem der Bezirksliga-Spitzenspiele für Tespe! Aber beim Heimspiel in Tespe wollen wir die Revanche und Adendorf schlagen!!

Großes Lob an meine Mannschaft für das Super-Spiel! So macht Volleyball wirklich Spaß! Weiter so!!!
(gez. Trainer)

- 31.10.2005 Embsen II:

Was für ein Spiel, da erübrigt sich jeder Spielbericht. 3:1 ! ich will mal nicht von gewonnen sprechen. Kreisklasse ist noch Gold dagegen. Typisch Tespe...Gegner schlecht.. Tespe schlechter....- Ich freu mich schon auf unseren nächsten Heimspieltag, da müssen 2 Mannschaften büßen - und ich schwöre... es wird sehr schmerzhaft.. vielleicht kann unser Trainer hier ja noch etwas nicht so emotionales berichten.... Gruß Libero
(gez. MRV)

- 07.11.2005 TV Uelzen & Embsen I (Heimspieltag):

Die Spiele des zweiten Heimspieltags konnten mit 3:0 und 3:0 objektiv betrachtet deutlich gewonnen werden.

Leider haben wir uns in beiden Spielen wieder einmal den Gegnern angepasst, so dass trotz einiger Zuschauer bei weitem nicht das gezeigt werden konnte, was eigentlich möglich sein sollte. Was hierbei fehlte war einfach der Spaß am Spiel. Die Gegner haben uns kaum durch eigene Angriffe gefordert, so dass die Sätze zum Teil nur knapp ausgingen, weil wir es uns selbst schwer gemacht haben.

Über das Thema möchte ich mich aber hier nicht weiter auslassen, wir haben zumindest unsere Pflicht erfüllt. Positiv zu erwähnen ist, dass auch deutliche Rückstände noch eingeholt werden konnten.

Die nächsten Spieltage werden wieder entscheidender!! Bis dahin wird noch ordentlich trainiert.

In diesem Sinne!
(gez. Trainer)

- 29.11.2005 SVG Lüneburg:

Am 27.11.2005 um 12:00 Uhr stand das wichtige Spiel gegen Lüneburg, zu dem Zeitpunkt noch Tabellendritter, gegen uns, zu dem Zeitpunkt noch Tabellenzweiter, auf dem Programm.
Alles halb so schlimm, wäre nicht der Polterabend unseres Liberos am Vorabend!
Es musste deshalb alkoholtechnisch ein Kompromiss zwischen wichtigem Spieltag und Polterabend gefunden werden. Bei den meisten gelang dies auch recht gut, allerdings steckte der Polterabend doch noch bei dem einen oder anderen ein wenig im Blut oder im Kopf! Und Iven kam auch noch zu spät.
Zudem eine Premiere, wir hatten kein einziges Bier dabei!

Das Spiel wurde pünktlich um 12:00 Uhr vom Schiedsrichter Herrn Bernhardt angepfiffen, Laue, Toddi, Sören, Ritschie, Kalle und ich legten los, Detlef und Iven auf der Bank.
Prompt lagen wir ganz cool mit 6:1 in Führung. Die Lüneburger nahmen sich dann erstmal eine Auszeit. Bis zur Satzmitte konnten wir die Führung halten und schwächelten dann ein wenig, es klappte mit der Annahme nicht so richtig. Lüneburg ging kurzzeitig auch in Führung, wir konnten den Satz dann aber knapp mit 25:23 für uns entscheiden. Meiner Ansicht nach wurde hier von beiden Mannschaften ein gutes, landesligataugliches Volleyballspiel gezeigt.

Der zweite Satz mit der gleichen Tesper Aufstellung. Es lief den ganzen Satz über einigermaßen, aber nicht immer ganz rund. Lüneburg war nicht unbedingt stärker als wir, sie profitierten lediglich von einer hohen Fehlerquote und Unstimmigkeiten aus unserer Mannschaft. Vor allem in der Abwehr zeigten wir wieder einige Schwächen. Am Ende hatten wir leider das Nachsehen und verloren knapp mit 23:25 Punkten.

Der dritte Satz war dann am Anfang wieder sehr gut. Wir konnten bis zur Satzmitte auch deutlich mit 17:12 Punkten in Führung gehen. Lüneburg nahm sich eine Auszeit. Was dann passierte, weiß auch keiner so richtig, denn wir schafften es plötzlich einfach nicht mehr einen Punkt zu machen. Der Cap nahm eine Auszeit, als es 17:18 stand und eine weitere als es 18:23 gegen uns stand. Der Satz ging dann schließlich trotz deutlicher Führung mit 21:25 verloren.

Im vierten Satz merkte man doch, dass die Kräfte etwas nachließen. Zu Beginn wurde Iven auf Sörens Mittelangreiferposition gestellt und Sören übernahm den Diagonalangriff von Laue.
Der Satz ging wieder mal richtig gut los, so dass eigentlich nichts mehr passieren durfte. Wir führten mit 7:0!!
Und keiner weiß wieso, plötzlich lagen wir schon wieder mit 8:10 Punkten hinten. Bis zum 20:19 für Lüneburg war dann alles wieder relativ ausgeglichen, doch dann kam die nächste und auch letzte Schwächelphase, wir verloren den Satz mit 25:19 am Ende relativ deutlich.

Insgesamt lässt sich nicht allzu groß meckern, weil wir über weite Strecken ein gutes Spiel gemacht haben. Die Lüneburger haben an diesem Tag etwas weniger Fehler gemacht und stand in der Verteidigung manchmal glücklicher als wir. Besonders gut gefallen hat mir persönlich Ritschie, der auch schlecht angenommene Bälle noch gut gestellt und variantenreich gespielt hat.
Die Unsicherheiten in der Verteidigung kann Eike als Libero im nächsten Spiel sicher wieder ausgleichen, so dass ich optimistisch bin, dass wir im Rückspiel gute Chancen haben, zu gewinnen.

Also nicht die Köpfe hängen lassen, das Spiel hat mir persönlich zumindest eine Menge Spaß gebracht!
Vielen Dank auch an Detlef für die treue Unterstütung auf der Ersatzbank!
(gez. Trainer)